Geisterbaum und Knochenwald

3. Februar 2024 – „Der Geisterbaum“ von Christina Henry, Penhaligon Verlag: Ein grausamer Fluch hält die Stadt Smiths Hollow in seinem lähmenden Griff und versetzt die Bewohner in Angst und Schrecken. Wer oder was steckt dahinter? Diese Frage bleibt bis zum bitteren Ende ein gruseliges Geheimnis, das den Leser unentwegt miträtseln lässt.

Atemlosmacher inklusive

Schauderhaft-unheimlich ist auch der Plot von „Der Knochenwald“: Furchterregende Funde kommen ans Tageslicht, angsterfüllende Enthüllungen sorgen immerzu für Schockmomente, finstere Schauplätze erschaffen gespenstische Stimmungen.

Fazit: zwei Dark-Fantasy-Romane voller mysteriöser Aha-Effekte

Klappentext „Der Geisterbaum“:

Als die Leichen von zwei Mädchen in der Stadt Smiths Hollow auftauchen, weiß die 14-jährige Lauren, dass die blutige Tat ungesühnt bleiben wird. Schließlich konnte die Polizei auch den Mörder ihres Vaters nicht finden, dessen Leiche ein Jahr zuvor im Wald gefunden wurde: Sein Herz war ihm herausgerissen worden, und zwar unter dem berüchtigten Geisterbaum. Warum musste Laurens Vater sterben? Wieso vergessen die Bewohner von Smiths Hollow, dass aus ihren Reihen immer wieder Mädchen verschwinden? Und welches blutige Geheimnis bewahrt der schreckliche und Lauren doch so vertraute Geisterbaum? Sie ahnt, dass sie in Gefahr ist – und dass sie die nächste ist, die ihr Leben verlieren soll …

Klappentext: „Der Knochenwald“

Mattie lebt mit ihrem Ehemann William allein in einer entlegenen Berghütte. Er ist ein gewalttätiger Mensch, den die junge Frau niemals verärgern darf. Doch als Mattie im Wald die verstümmelte Leiche eines Fuchses entdeckt, weiß sie, dass die Eheleute nicht alleine in der Wildnis sind. Wer – oder was – stößt jene seltsamen Schreie in der Nacht aus? Wessen krallenbewehrte Fußabdrücke sind im Schnee um die Hütte zu sehen? Als drei Fremde auf dem Berggipfel auftauchen und im Wald nach einer geheimnisvollen Kreatur suchen, weiß Mattie, dass die Neuankömmlinge William verärgern werden. Und wenn William wütend ist, passieren wahrlich schreckliche Dinge …

Über die Autorin:

Die Amerikanerin Christina Henry ist als Fantasy-Autorin bekannt für ihre finsteren Neuerzählungen von literarischen Klassikern wie „Alice im Wunderland“, „Peter Pan“ oder „Die kleine Meerjungfrau“. Im deutschsprachigen Raum wurden sie unter dem Titel „Die Dunklen Chroniken“ bekannt und gehören zu den erfolgreichsten Fantasy-Büchern der letzten Jahre. Die „Spiegel“-Bestsellerautorin liebt Langstreckenläufe, Bücher sowie Samurai- und Zombiefilme. Sie lebt mit ihrem Mann und ihrem Sohn in Chicago.

Tagged , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.